Professoren Newsletter

NEWSLETTER – PROFESSORENFORUM I/2016


Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie HIER für die Browseransicht.

AKTUELLES


Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Symposium mit Wissenschaftlern aus der georgisch-orthodoxen Kirche im November 2015 bescherte uns wertvolle Ergänzungen unserer westlichen Sicht der Dinge: Den Vortrag „Christentum und Relativismus“ von Giorgi Gvasalia veröffentlichen wir in diesem Newsletter. Analog dazu widmet sich Friedrich Hanssmann dem vom Relativismus ausgehenden Vorwurf, die christliche Lehre sei intolerant. Das neue Buch von Hermes A. Kick weist aus der Gegenwartskrise der vielfältigen Überforderungen zu einem prozessdynamischen Lösungsweg, der bisher gültige Werte und Mythen transzendiert und bei der Suche nach Frieden auch die Spiritualität einbezieht: Christen haben in Krisenzeiten wichtige Aufgaben in der Gesellschaft.

Deshalb veranstalten wir am 12.3. einen Inspirations- und Netzwerktag für Nachwuchsakademiker: „Meet the Prof“.

Ein Jahr mit großen Herausforderungen liegt vor uns.
Möge der Newsletter Sie zu hoffnungsvollem Handeln inspirieren!
 

Damit Christus an unseren Universitäten zum Thema wird

Unterschrift

Hans-Joachim Hahn (Koordinator Professorenforum)

Mangalwadi in Leipzig
Das Paulinum als Teil des neuen Universitätscampus de.wikipedia.org

Mangalwadi in Leipzig

Bei seiner Vortragsreise durch Deutschland sprach der indische Sozialreformer und Autor Prof. Dr. Vishal Mangalwadi auch vor Studenten an der Universität Leipzig. Dabei nahm er kein Blatt vor den Mund, sondern rief die Studierenden offen zum Widerspruch gegen Professoren und Hochschullehrer auf, die ihnen pseudowissenschaftliche Dogmen und politische Korrektheiten vorsetzen. Sie sollten wissenschaftliche Beweise fordern und wie Martin Luther mutig gegen die Übermacht und Bevormundung aufstehen. Vortrag Nr. 2 ist aus technischen Gründen erst ab Min. 7 aktiv. [Hier zu den Vorträgen Englisch-Deutsch]

Mangalwadi: Vortrag in Gelnhausen

Mangalwadi: Vortrag in Gelnhausen

Ohne die Bibel keine Menschenrechte
12.6.2015 Stadtrechtsfest, Gelnhausen. Die Kirche des Nazareners in Gelnhausen eröffnete das Stadtrechtfest mit einer Bibelausstellung. Passend zum Anlass sprach der indische Autor und Sozialreformer Professor Dr. Vishal Mangalwadi über die Rolle der Bibel bei der Entstehung der westlichen Zivilisation und des Rechtswesens. Gleichzeitig warnte er vor der offensichtlichen Abkehr des Westens von dieser zentralen Quelle. Die Vergleiche mit seiner Heimatkultur in Indien machten vielen Zuhöreren erst bewusst, in welch privilegierten Verhältnissen wir leben, und wem wir sie verdanken. Zum Film

Filme


Grenzsituationen, Krisen, kreative Bewältigung

Hermes A. Kick: Grenzsituationen, Krisen, kreative Bewältigung

Aus seiner reichhaltigen psychiatrischen Erfahrung und Zusammenarbeit mit Experten aus anderen Fachgebieten legt Hermes A. Kick mit diesem Buch eine wegweisende Arbeit vor: Angesichts der individuellen wie auch gesellschaftlichen Überforderung und fehlender Lösungskonzepte hilft weder eine Flucht in religiösen oder ideologischen Fundamentalismus, noch in postmodernen Relativismus oder optimistische Wissenschaftsgläubigkeit. In der Begegnung mit und Bejahung der existentiellen Grenzsituation ist vielmehr ein prozessdynamischer Ansatz gefragt, der die fassbaren Fragmente der Tradition und den kreativen Umgang mit den neuen Herausforderungen in ein konstruktives Handlungskonzept führen kann. Um den gesuchten Frieden zu finden, darf die spirituelle Dimension nicht fehlen. ISBN: 978-3-8253-6415-1; 1. Aufl. 2015, 295 S., 38,00 EUR. [Zur Rezension][Zur Bestellung]

Lob der Religionen

Warum "Das Buch der Mitte" wichtigstes Buch des Jahres 2015 ist

Wer die im englischsprachigen Original abgedruckten Kommentare von amerikanischen Universitätsprofessoren, Autoren, Verlegern und anderen Medienschaffenden zu diesem Buch liest, beginnt zu ahnen, dass er ein epochales Werk in den Händen hält. Das ist „Das Buch der Mitte" in der Tat. Mit seiner asiatischen Außenperspektive weist der indische Philosoph und Sozialreformer Professor  Dr. Vishal Mangalwadi uns Abendländer unausweichlich auf das hin, was die meisten von uns nicht mehr wissen: Ohne Die Bibel gäbe es unsere westliche Zivilisation so nicht. Wir würden – wie heute noch die Landbevölkerung im Großteil von Indien – in bitterer Armut und Rechtlosigkeit leben. Vishal Mangalvadi: Das Buch der Mitte. Fontis-Brunnen, Basel, 2014, 524 S., 21,99 EUR. E-Book: 19,99 EUR [Zur Bestellung] ; [Zum E-Book] ; [Zur Rezension]

"Buch der Mitte" Buchauszug

Wohin wir steuern, wenn wir die Werte der Bibel auf den Müllhaufen der Geschichte legen, zeigt der Autor im gleichnamigen Buchauszug im ersten Kapitel seines Werkes an der Wandlung der Musik: "Der Westen ohne Seele - von Bach bis Cobain". Das 1. Kapitel ist eine Art Zusammenfassung des ganzen Buches und liest sich gut als geschlossene Einheit. Bestellen Sie 1 Ex. des Sonderdruckes für 1,00 EUR plus Versandkosten. Ab 10 Ex. geben wir 20 % Mengenrabatt. [Hier bestellen]

BÜCHER


Symposium Georgien
© kloster-scheyern.de

Georgisch-deutsches Symposium: "Das Christentum und die europäische Zivilisation"

Sechs georgische und vier deutsche Wissenschaftler referieren und diskutieren vom 21.-22.11.2015 im Benediktinerkloster Scheyern über das Christentum in Europa:
- Die Rolle des Christentums bei der Entwicklung der europäischen Zivilisation
- Gründe und Folgen der Trennung
- Möglichkeiten der Wiederherstellung der Wirkkraft des Christentums im modernen  Leben.
Die Veranstaltung ist offen; Anmeldung bis zum 25.10. möglich. [Zum Einladungsflyer: hier]

EUROPEAN LEADERSHIP FORUM

EUROPEAN LEADERSHIP FORUM

Are you a Christian PHD student, postdoc, or professor? Come To Poland to meet collegagues May-21-26, 2016: Get to know other Christian academics and scientists from all over Europe! Discuss relevant issues between faith and science/philosophy seriously and from different perspectives. The European Leadership Forum (ELF, www.euroleadership.org) 2016 is the opportunity You to grow and expand Your horizon! [Register]

Meet-the-Prof, Kassel 2016

Meet-the-Prof, Kassel, 12. März 2016

Wie können Christen gefördert werden, eine akademische Laufbahn einzuschlagen, wie können sie ihren Glauben mit der Wissenschaft vereinbaren und wie sogar die Universität neu prägen? Meet-the-Prof wird hilfreiche Impulse geben und Möglichkeiten der Vernetzung und Unterstützung anbieten: Professoren und andere erfahrende Akademiker geben Einblick in Ihre Erfahrung – stehen Rede und Antwort. Fachspezifische und -übergreifende Arbeitsgruppen bieten tiefer gehende Gesprächsrunden. Zu diesem besonderen Tag finden Sie Informationen und Möglichkeiten zur Anmeldung auf unserem Flyer und auf www.meettheprof.de [Zum Flyer].

5. Christlicher Gesundheitskongress 2016

5. Christlicher Gesundheitskongress 14.04.-16.04.2016 in Kassel

Als Christen Zeichen setzen: Kranke Menschen warten auf Zeichen therapeutischen Fortschritts, Pflegebedürftige auf Zeichen qualifizierter Fürsorge. Behinderte ... auf Zeichen ehrlicher Wertschätzung; Zweifelnde auf Zeichen mutmachenden Glaubens.
Der 5. Christliche Gesundheitskongress will Zeichen setzen und ermutigen, dies vor Ort fortzuführen. Eine gesunde Spiritualität hat ein starkes Potential für heilsame Veränderungsprozesse. [Zum Kongress und zur Anmeldung]

Ist die christliche Lehre Intolerant?
© M.E./Pixelio.de

Friedrich Hanssmann: Ist die christliche Lehre intolerant?

Der auf vielen Gebieten zu beobachtende Missbrauch des Toleranzbegriffs macht auch vor der christlichen Glaubenslehre nicht halt. Ein falscher Toleranzbegriff führt zu Vorwürfen, die christliche Lehre sei in mancher Hinsicht intolerant. In diesem Artikel werden einige solcher Vorwürfe untersucht und zurückgewiesen. [zum Artikel] Lesezeit: 15 Min.

VERANSTALTUNGEN


Christentum und Relativismus
© de.wikipedie.org

Christentum und Relativismus

Mit leicht nachvollziehbarer Logik arbeitet der georgische Philosoph Giorgi Gvasalia die Umdeutung des klassischen Toleranzbegriffes durch den Moralischen Relativismus auf: Ziel des Umdeutungsprozesses ist die Abschottung der eigenen moralischen Ansichten gegen jede Kritik von außen: Mit dem Vorwurf der „Intoleranz“ werden andere Ansichten abgewehrt; einer fairen Auseinandersetzung wird damit ausgewichen. Den Vortrag hielt Gvasalia beim deutsch-georgischen Symposium: Christentum und europäische Zivilisation in November 2015 im Kloster Scheyern. [Zum Vortrag] Lesezeit: 17 Min.

Mehr und bessere Gründe für den Glauben

Meet The Prof

Meet-the-Prof., Kassel 12. März 2016

Wie können Christen gefördert werden, eine akademische Laufbahn einzuschlagen, wie können sie ihren Glauben mit der Wissenschaft vereinbaren und wie sogar die Universität neu prägen? Meet-the-Prof wird hilfreiche Impulse geben und Möglichkeiten der Vernetzung und Unterstützung anbieten: Professoren und andere erfahrende Akademiker geben Einblick in Ihre Erfahrung – stehen Rede und Antwort. Fachspezifische und -übergreifende Arbeitsgruppen bieten tiefer gehende Gesprächsrunden. Zu diesem besonderen Tag finden Sie Informationen und Möglichkeiten zur Anmeldung auf unserem Flyer und auf www.meettheprof.de [Zum Flyer].


Impressum

Professorenforum - Redaktionsleiter: Hans-Joachim Hahn, Haus des Friedens 1, 35614 Asslar - Tel.: 0641-975 18 60 Fax 0641-975 18 40 - Bildredaktion, Grafik und Layout: Dieter Allgöwer - E-Mail: info@professorenforum.de - www.professorenforum.de - Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Qualität der Dokumente. Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Links zu Webseiten Dritter auf die direkt oder indirekt verwiesen wird, werden als Serviceleistung angeboten. Für die Inhalte, zu denen verlinkt wird, sind die Anbieter der jeweiligen Webseiten selbst verantwortlich.


Newsletter abbestellen: Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie sich bei der folgenden E-Mail-Adresse abmelden: info@professorenforum.de