Professoren Newsletter

NEWSLETTER – PROFESSORENFORUM III/2015


Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie HIER für die Browseransicht.

Mehr und bessere Gründe für den Glauben


Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

als Student wollte ich wissen, ob die Argumente für den Glauben an Gott stichhaltig sind. Intellektuelle Redlichkeit war ein Muss, um als Christ gegen den massiven Widerstand der 68er Neomarxisten in die Öffentlichkeit treten zu können. Auf meiner Suche halfen mir damals die Bücher des amerikanischen Theologen und Philosophen Francis A. Schaeffer entscheidend weiter.
In diesem Jahr ist einer seiner bedeutendsten Schüler zu Vorträgen nach Deutschland gekommen: der indische Sozialreformer und Autor Vishal Mangalwadi, der in manchem seinen Lehrer noch übertrifft. Es war für mich ein Privileg, diesen Menschen als Dolmetscher begleiten zu dürfen. Einige der Vorträge haben wir auf YouTube gestellt. Tagungsangebote und Literatur für die Ferien laden ein zum Nutzen. Lassen Sie sich von unseren Beiträgen inspirieren!

Damit Christus an unseren Universitäten zum Thema wird

Unterschrift

Hans-Joachim Hahn (Koordinator Professorenforum)

AKTUELLES


Philosophische Debatte über Gott

Die Eröffnungsrede der Debatte zwischen Craig und Beckermann im Oktober in München wurde von uns aufgrund eines Missverständnisses vorzeitig veröffentlicht. Das war jedoch nicht im Sinne der Organisatoren. Wir haben die Rede deshalb aus dem Netz genommen und bitten in aller Förmlichkeit um Entschuldigung für das Versehen und alle entstandenen Unannehmlichkeiten und Unstimmigkeiten.

Nähere Informationen zu der Veranstaltung erhalten Sie bei:

cvmd Christlicher Veranstaltungs- und Mediendienst e.V. Vorstand: Alexander Hepher und Johannes Bingel/Amtsgericht München VR 204164; Hauserweg 3, 82061 Neuried b. München; Telefon:+49(0)176/22 91 32 48

 

 


VERANSTALTUNGEN

Zwischen Skepsis und Überzeugung

Zwischen Skepsis und Überzeugung

„Ich glaube nur, was ich sehe“, ein Satz, den man häufig von Zeitgenossen hört. Zwischen Skepsis und Überzeugung – in diesem Spannungsfeld stehen auch Christen. Unsere Konferenz geht den Fragen auf den Grund: Der Althistoriker Dr. Jürgen Spieß war viele Jahre Leiter des Instituts für Glaube und Wissenschaft. Er versteht es, sich den Anfragen skeptischer Zeitgenossen auf eine unnachahmlich pointierte Weise immer wieder neu zu stellen. Außerdem konnten wir einen seiner wichtigen Wegbegleiter gewinnen: den Mathematiker und Oxford-Professor John Lennox. Auch er stellt sich den aktuellen wissenschaftlichen Anfragen an den Glauben. Beide stellen wir Ihnen hier noch etwas näher vor. Hier können Sie sich zur Konferenz anmelden.

Netzwerk Forschung und Lehre

Netzwerk Forschung und Lehre

Als Christ in die Hochschullaufbahn – Herausforderungen, Konflikte und Chancen, die bedacht und bewältigt werden wollen. Das Netzwerk Forschung und Lehre bietet Interessenten eine Plattform für Erfahrungsaustausch, Kontakt und Karriereplanung.
Das nächste Treffen findet am 10. Oktober, 14:00 Uhr in Marburg im Rahmen der Herbstkonferenz der SMD statt. [Hier zur näheren Info und Anmeldung]

Christ und Jurist

"Christ und Jurist" Sommerkolleg 2015

Ein Angebot für junge, angehende Juristinnen und Juristen: Eine Woche gemeinsamen Lebens und Lernens von Teilnehmern und Dozenten garantiert praktische Anregungen ebenso wie intensiven Austausch über grundlegende Fragen, die im Curriculum der Ausbildung nur wenig vorkommen. In Anlehnung an das mittelalterliche Universitätskolleg, wo Studenten und Lehrer gemeinsam in einem Stiftungshaus lebten und arbeiteten, wollen wir eine Woche miteinander nachdenken, fragen, lernen, diskutieren, beten, essen, an der frischen Luft aktiv sein usw. – kurz: leben! Neugierig geworden? Weitere Informationen erfahren Sie Hier: Einführung und Programm.

 

 


BÜCHER

Lob der Religionen

Warum "Das Buch der Mitte" wichtigstes Buch des Jahres 2014 ist

Wer die im englischsprachigen Original abgedruckten Kommentare von amerikanischen Universitätsprofessoren, Autoren, Verlegern und anderen Medienschaffenden zu diesem Buch liest, beginnt zu ahnen, dass er ein epochales Werk in den Händen hält. Das ist „Das Buch der Mitte" in der Tat. 

Mit seiner asiatischen Außenperspektive weist der indische Philosoph und Sozialreformer Vishal Mangalwadi uns Abendländer unausweichlich auf das hin, was die meisten von uns nicht mehr wissen: Ohne die Bibel gäbe es unsere westliche Zivilisation so nicht. Wir würden – wie heute noch die Landbevölkerung im Großteil von Indien – in bitterer Armut und Rechtlosigkeit leben. Vishal Mangalvadi: Das Buch der Mitte. Fontis-Brunnen, Basel, 2014, 524 S., 21,99 EUR. E-Book: 19,99 EUR [Zur Bestellung] ; [Zum E-Book] ; [Zur Rezension]

Die Geschichte der Zukunft

"Das Buch der Mitte" - Buchauszug

Die westliche Zivilisation verdankt ihre Größe vor allem der Inspiration und den Werten der Bibel. Wohin wir steuern, wenn wir sie auf den Müllhaufen der Geschichte legen, zeigt Mangalwadi eindrucksvoll im ersten Kapitel seines Werkes an der Wandlung der Musik: „Der Westen ohne seine Seele – von Bach bis Cobain“. Das 1. Kapitel ist eine Art Zusammenfassung des ganzen Buches und liest sich gut als geschlossene Einheit. Es eignet sich auch als Geschenk, um Freunde auf das Gesamtwerk neugierig zu machen. Bestellen Sie 1 Exemplar des Sonderdruckes für 1,- € plus Versandkosten. Ab 10 St. geben wir 20% Mengenrabatt.  [Hier bestellen]




 

 

 

Geschichte und Gott

Geschichte und Gott - Eine Deutung aus christlicher Sicht

Verstehen und Deuten des geschichtlichen Werdens der Welt und menschlicher Kultur stehen in unmittelbarer Abhängigkeit von Weltanschauungen. Dabei schließen säkulare Geschichtsdeutungen das Wirken eines Schöpfergottes generell aus. So findet ein christliches Verstehen von Weltgeschichte in staatlichen Curricula und Lehrbüchern nicht mehr statt, wenn doch, dann negativ. Gib es einen Gott, der die Welt schuf, der in ihr handelt, der ihr Zukunft und Ziel setzt? Welche Auswirkungen hatte das Handeln Gottes und die Reaktion des Menschen auf das Werden der Welt? Axel Schwaiger ist promovierter Historiker und Politologe. Das Buch vermittelt einen Ansatz für christliche Deutung der Geschichte. Axel Schwaiger: Geschichte und Gott. Christliche Verlagsgesellschaft, Dillenburg 2015, 736 S., 29,90 EUR.[Zur Bestellung]


Filme

Mangalwadi: Vortrag in Gelnhausen

Mangalwadi: Vortrag in Gelnhausen

Ohne die Bibel keine Menschenrechte
12.6.2015 Stadtrechtsfest, Gelnhausen. Die Kirche des Nazareners in Gelnhausen eröffnete das Stadtrechtfest mit einer Bibelausstellung. Passend zum Anlass sprach der indische Autor und Sozialreformer Dr. Vishal Mangalwadi über die Rolle der Bibel bei der Entstehung der westlichen Zivilisation und des Rechtswesens. Gleichzeitig warnte er vor der offensichtlichen Abkehr des Westens von dieser zentralen Quelle. Die Vergleiche mit seiner Heimatkultur in Indien machten vielen Zuhöreren erst bewusst, in welch priviliegierten Verhältnissen wir leben und wem wir sie verdanken. Zum Film

Mangalwadi: Vortrag in der Schweiz

Mangalwadi in der Schweiz bei JMEM

In dem 6-teiligen Seminar: „What if the West loses its Moral Standard?“ (Schafft der Westen sich selbst ab?) entfaltet der indische Philosoph und Sozialreformer Dr. Vishal Mangalwadi seine Bewunderung für die großen Errungenschaften der westlichen Kultur wie Freiheit, Allgemeinbildung, Rechtssicherheit, Gleichheit aller Menschen und wirtschaftlichen Wohlstand. Gleichzeitig äußert er seine große Sorge, dass der Westen durch die Abkehr von der Bibel und ihrer spirituellen Prägkraft dabei ist, seine eigenen Wurzeln zu kappen. Zum Film


Impressum

Professorenforum - Redaktionsleiter: Hans-Joachim Hahn, Haus des Friedens 1, 35614 Asslar - Tel.: 0641-975 18 60 Fax 0641-975 18 40 - Bildredaktion, Grafik und Layout: Dieter Allgöwer - E-Mail: info@professorenforum.de - www.professorenforum.de - Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Qualität der Dokumente. Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Links zu Webseiten Dritter auf die direkt oder indirekt verwiesen wird, werden als Serviceleistung angeboten. Für die Inhalte, zu denen verlinkt wird, sind die Anbieter der jeweiligen Webseiten selbst verantwortlich.


Newsletter abbestellen: Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie sich bei der folgenden E-Mail-Adresse abmelden: info@professorenforum.de