Professoren Newsletter

NEWSLETTER – PROFESSORENFORUM III/2014


Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie HIER für die Browseransicht.

Umfunktionierung


Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Hauptsache Toleranz! Könnte man als wichtigst-empfundenen zeitgenössischen Wert bezeichnen. Gleichzeitig ist kaum ein Begriff in den letzten Jahren so sehr umgedeutet worden: Vom ursprünglichen Ertragen anders Denkender zur Gleichgültigkeit und jetzt zum Anpassungszwang an herrschende Meinungen. Friedrich Hanssmann beleuchtet in seinem Beitrag die Umfunktionierung eines Kulturwertes.
Unser „wichtigstes Buch 2013“ (Höllensturz und Hoffnung) ist nach der 2. Auflage nun auch als E-Book erhältlich und somit leichter in die Ferien mitzunehmen ...
Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer und inspirierende Lektüre.
 

Damit Christus an unseren Universitäten zum Thema wird

Hans-Joachim Hahn (Koordinator Professorenforum)


AKTUELLES

Wirtschaftskrise

Im Namen der Toleranz zur Intoleranz

Wie kann eine gute Forderung in ihr Gegenteil verkehrt werden? Mit mathematisch-sachlicher Logik klärt der Systemforscher Friedrich Hanssmann die Bedeutung des Begriffes Toleranz und weist am Beispiel des neuen Bildungsplanes auf die Grenzen staatlicher Toleranzerziehung hin. Im Namen der Toleranz für eine Seite kann paradoxerweise Intoleranz gegenüber der Gegenseite entstehen. Toleranz ist aber keine Einbahnstraße ....[zum Artikel] Lesezeit: 6 Min.

Kann Gott in mehreren Personen existieren?
© Kirchenfenster Oferdingen

Kann Gott in mehreren Personen existieren?

"Muslime und Christen beten zu dem gleichen Gott", hört man von immer mehr Zeitgenossen, sogar evangelischen Theologen. Das würden strenggläubige Muslime klar verneinen: Ein dreieiniger Gott, an den die Christen glauben, ist für sie nicht akzeptierbar. Der Atomphysiker und Mathematiker Marian Mešina geht die Frage der Dreieinigkeit oder der Perichorese aus dem Blickwinkel seines Fachgebietes an und erschließt dabei ganz ungewohnte Zugänge. [Artikel] Lesezeit: 6,5 Min

 

 


VERANSTALTUNGEN

Katastrophen

13. Mannheimer Ethik-Symposium

Sa 18. Oktober 2014. Zum 13. Mal veranstalten Prof. Hermes Kick und das Institut für Ethik in der Psychotherapie und Gesundheitskultur (IEPG) in Mannheim das Jahressymposium. Das diesjährige Thema lautet: „Katastrophen – Überlebensstrategien. Wertefindung und Ethos für eine Gesellschaft in Gefahr. Interdisziplinäre Perspektiven. Praktische Relevanzen für Psychotherapie und gesellschaftlichen Handlungsraum.“ Die künstlerische Gestaltung hat wieder die Komponistin Prof. Violeta Dinescu, was eine außergewöhnliche Veranstaltung erwarten lässt. [Zum Symposium] »


BÜCHER

Höllensturz

Höllensturz und Hoffnung

Das Autorenteam aus zehn Professoren, jeder ein national und international anerkannter Top-Experte auf seinem Gebiet, ist sich sicher: Die westliche Welt bricht zusammen. Und das schon bald. Die Autoren beschreiben ein Schreckensszenario einer völlig entgleisten Zivilisation und einer in der menschlichen Geschichte beispiellosen Katastrophe biblischen Ausmaßes.
Jeder von ihnen sieht in seinem Fachgebiet immer weiter kumulierende, sich aufschaukelnde Krisen, die für sich schon schlimm genug sind. Aber in Summe und in Interaktion werden diese krisenhaften Entwicklungen ihrer Meinung nach unweigerlich in einer Katastrophe explodieren: Bürgerkriegsähnliche Zustände auf dem ganzen Globus, viele Tote und der Verlust der tragenden Strukturen und des Wohlstands unserer westlichen Welt.
Im Ton stets nüchtern und abgeklärt sprechen sie mit einer Stimme: Ihr Buch ist kein Sammelband einzelner Beiträge, sondern ein professionell konzipiertes, durchgehend geschriebenes, populäres, eigensinniges und kontroverses Sachbuch.
Der Publizist Roland Ropers bezeichnete es als „Wichtigstes Buch des Jahres 2013“. Hans-Joachim Hahn, Lutz Simon: Höllensturz und Hoffnung; Lau-Verlag, Reinbek, Dezember 2013, 22,90 EUR. [Zur Leseprobe] » [Zur Bestellung] »[Jetzt auch als E-book! – zur Bestellung]

 

 

Höllensturz

Sieben Tage, das Universum und Gott

Der Oxforder Mathematikprofessor John Lennox setzt in seinem neuen Buch ein Signal: Das 1. Buch Mose kann auf eine Weise interpretiert werden, die sowohl Autorität und Vorrang der Bibel respektiert, als auch unser wachsendes Verständnis des Universums einbezieht. Wissenschaft und christlicher Glaube ergänzen sich. Lennox ist international bekannt durch seine brillanten Vorträge, seine geschliffene, mathematisch-logische Argumentation und seinen freundlichen britischen Charme, mit dem er auch aggressiven Debattengegnern wie Richard Dawkins begegnet. John Lennox: Sieben Tage, das Universum und Gott; SCM R. Brockhaus; März 2014; Originaltitel: Seven Days that divide the World; 16,95 EUR; ISBN: 978-3-417-26569-9 [Zur Bestellung und mehr zum Buch] [Zum E-Book]

Gott im Fadenkreuz

Gott im Fadenkreuz

Der "Neue Atheismus" ist in Europa auf dem Vormarsch, selbstbewusster und kämpferischer denn je. Die Argumente gegen die Existenz Gottes sind aber längst nicht zwingend. Professor John Lennox nimmt den Ball auf. Engagiert und lebendig in der Sprache, brillant in der Gedankenführung beanstandet er, dass die Argumente der prominenten Vertreter der Neuen Atheisten sehr begrenzt seien: logisch nicht stichhaltig, wissenschaftlich nicht sauber genug.
 John Lennox: Gott im Fadenkreuz; Originaltitel: Gunning for God; SCM R. Brockhaus; Februar 2013; Gebunden; 19,95 EUR; ISBN: 978-3-417-26535-4
[Zur Bestellung] [Zum E-Book]


10 Fragen an Professor Lennox

10 Fragen an Professor John Lennox

Professor John Lennox Herzensangelegenheit ist es, das hartnäckige Vorurteil aufzulösen: Wissenschaft und christlicher Glaube seien unvereinbar. Mit seinen Büchern und Vorträgen baut und zeigt er immer neue Brücken zwischen Glauben und Naturwissenschaft. In diesem Interview stellt er sich 10 kritischen Fragen. [Zum Video-Interview] Dauer: Circa 34 Min.


Impressum

Professorenforum - Redaktionsleiter: Hans-Joachim Hahn, Haus des Friedens 1, 35614 Asslar - Tel.: 0641-975 18 60 Fax 0641-975 18 40 - Bildredaktion, Grafik und Layout: Dieter Allgöwer - E-Mail: info@professorenforum.de - www.professorenforum.de - Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Qualität der Dokumente. Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Links zu Webseiten Dritter auf die direkt oder indirekt verwiesen wird, werden als Serviceleistung angeboten. Für die Inhalte, zu denen verlinkt wird, sind die Anbieter der jeweiligen Webseiten selbst verantwortlich.


Newsletter abbestellen: Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie sich bei der folgenden E-Mail-Adresse abmelden: info@professorenforum.de