Professoren Newsletter

NEWSLETTER – PROFESSORENFORUM I/2014


Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie HIER für die Browseransicht.

Kritisches Bewusstsein


Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

in diesem Newsletter rüttelt der Philosoph Daniel von Wachter mit seinem Aufsatz an Gewissheiten über die Aufklärung, die uns in unserer Schulbildung vermittelt wurden. Dabei erschreckt es mich, wie leicht wir Aussagen ungeprüft glauben, nur weil sie oft und vehement genug wiederholt werden. Ein kritisches Bewusstsein sollte uns gerade die Aufklärung doch beigebracht haben! Offenbar müssen wir immer wieder neu die Versuche durchschauen, die eine bestimmte Meinung oder Ideologie zur allgemeingültigen Wahrheit erklären wollen. Ich wünsche Ihnen gute Anregungen aus diesem Newsletter!

Damit Christus an unseren Universitäten zum Thema wird!

Hans-Joachim Hahn (Koordinator Professorenforum)


AKTUELLES

SERIE: Vom Mythos der Aufklärung - Folge 1 Eigenlob stinkt

Aufklärung

Hat die Aufklärung eine Engführung in Wissenschaft und Bildung verursacht? Der an der LMU-München habilitierte Philosoph Daniel von Wachter argumentiert, dass die angeblichen Errungenschaften der Aufklärung in Wirklichkeit von Christen errungen wurden. Mit der Behauptung, Christen seien naiv und intolerant, wollten die selbsternannten Aufklärer sich selbst als epochemachend stilisieren. In dieser ersten Folge einer Serie wird die Grundstrategie der Aufklärung und die Diskrepanz zwischen dem Inhalt und dem Umfang des Aufklärungsbegriffes dargestellt. [Zum Artikel] »

Wirtschaftskrise

Ist die Wirtschaftskrise doch ein Integritätsproblem?

Anmerkungen zum Interview der FAZ mit Don Tapscott vom 20.01.2014 „Aus hierarchischen Unternehmen werden Netzwerke“ von Prof. Dr. Friedrich Hanssmann. Während sich die Wissenschaft um immer komplexere Erklärungen der Wirtschaftskrisen in USA und Europa bemüht, kommt Tapscott, Professor für Management an der Universität Toronto, zu dem Schluss: Für mich war die gesamte Subprime-Krise im Wesentlichen ein Integritätsproblem. [Zum Artikel] »

China Church

Reisebericht: Unternehmensethik auf Chinesisch

Während man in Deutschland mit dem Anliegen einer Unternehmensethik auf christlicher Grundlage eher auf Ablehnung stößt, ist man in China dafür aufgeschlossen. Prof. Dr. Friedrich Hanssmann berichtet von einer Studienreise und Begegnung mit Akteuren aus der Wirtschaft im Land der Mitte. [Zum Reisebericht] »

 

 


VERANSTALTUNGEN

Regensburg

VII. Regensburger Symposium 2014

Der Mensch in der Zeit – die Zeit im Menschen. Zukunft – Vergangenheit – Jetzt im Verständnis der Wissenschaften, Mi - Fr, 19. - 21. März 2014. Das „Zeit“-Verständnis in den Wissenschaften soll beim VII. Regensburger Symposium reflektiert werden. Tradition der Regensburger Symposien ist, die Frage nach den weltanschaulich-menschenbildlichen Anteilen der Forschungsergebnisse zu stellen und diese an Fallbeispielen zu diskutieren. [Zum Symposium] »


Medaforum

Verantwortung unternehmen - Antworten suchen für und von der Wirtschaft

MEDA-Forum, Fr - Sa, 14. - 15. März 2014 in Köln. Unter dem Thema „Verantwortung unternehmen“ kommen Experten und engagierte Laien beim MEDA Forum ins Gespräch. Das Forum bietet Orientierung und Lösungsansätze, um die Welt nachhaltig zum Guten zu verändern. Hauptredner Tomáš Sedláček ist der junge Wilde unter den Ökonomen. Der tschechische Regierungsberater und Chefökonom der größten tschechischen Bank CSOB fordert mehr Verantwortungsbewusstsein – von allen. [Zum Forum] »

Christ und Jurist

Kongress der Initiative Christ und Jurist

Fr -So, 16. - 18. Mai 2014 in München. Was ist Wahrheit? Diese Frage stellte mit dem römischen Statthalter Pontius Pilatus schon ein Jurist vor fast 2000 Jahren in einem der wohl bekanntesten Prozesse der Weltgeschichte. Doch die Frage nach der Wahrheit und dem Umgang mit ihr hat an Aktualität nichts verloren. Der Wahrheitsbegriff wurde schon unzählige Male interpretiert, definiert aber auch relativiert und missbraucht ... [Zum Kongress] »

WCDN

Medizin, Wissenschaft und Spititualität - Konferenz für Christen in der Medizin

11. WCDN Konferenz von Fr - Sa, 9. -1 0. Mai 2014 im Royal Ball Room des Sheraton Hotels Balkan in Sofia, Bulgarien. „World Christian Doctors Network“ (WCDN) ist eine Netzwerk-Konferenz für Christen in der Medizin. Das Netzwerk möchte Ärzte in aller Welt stärken, um in ihrem Beruf ganzheitlich als Christen zu wirken. Die Konferenz findet jährlich in einem anderen Gastland statt.  [Zum Kongress] » 


WIR STELLEN VOR

Versöhnung

Versöhnung in Theologie und in der Welt

Das 2013 gegründete Jenaer Zentrum für Versöhnungsforschung (JCRS) an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität untersucht transdisziplinäre Lösungsansätze zur Konflikttransformation in internationaler sowie komparatistischer Perspektive, die theologische, philosophische, geschichts-, politik-, rechts- und religionswissenschaftliche Perspektiven wie auch Studien aus der Angewandten Ethik, Soziologie, Psychologie, Ökonomie, Kunst und Pädagogik verbinden. [Zum JCRS] » 


BÜCHER

Höllensturz

Höllensturz und Hoffnung

Warum unsere Zivilisation zusammenbricht und wie sie sich erneuern kann. Wohin steuert unsere Gesellschaft? Wird in Zukunft ein utilitaristisch angepasstes Rechtssystem den gläsernen Menschen bewachen, der mit juristischer Absicherung datenmäßig umfassend registriert und kontrolliert wird? Wird der Totalzugriff auch auf private Daten unerwünschte Käufer vom Markt ausschließen? Wird die Ökonomisierung des Medizinapparates Patienten emotional und wirtschaftlich ausbeuten? Wird die mangelnde Änderungsbereitschaft bei den Finanzeliten, Entscheidern und Konsumenten zur fortschreitenden Verschuldung und einem weltweiten Finanzkollaps führen? Werden Aufstände, Raubüberfälle und bürgerkriegsähnliche Zustände als Reaktion folgen auf wachsende soziale Ungerechtigkeit und Verunsicherung durch Sinnverlust? Zehn Professoren betrachten aus ihrem Fachgebiet die zukunftsbedrohenden Entwicklungen unserer Zivilisation: Uns droht ein Höllensturz, wenn wir nicht zur Umkehr finden. Das im Dezember 2013 erschienene Buch ist bereits in der 2. Auflage im Handel. Ein Publizist bezeichnete es als „wichtigstes Buch des Jahres 2013“ – seine Rezension ist unter diesem Stichwort bei Google zu finden. Zum aktuellen Thema der Meinungsdiktaturen bieten wir eine Leseprobe aus dem 5. Kapitel: „Die neuen Diktaturen“. Hans-Joachim Hahn, Lutz Simon: Höllensturz und Hoffnung; Olzog Verlag, München, Dezember 2013, 22,90 EUR. [Zur Leseprobe] » [Zur Bestellung] »

Höllensturz

Die kausale Struktur der Welt

Heute geht man gewöhnlich von der mechanistischen Vorstellung aus, dass jedes Ereignis das Ergebnis eines Kausalvorgangs, eines Prozesses sei. Dass Personen durch freies Handeln direkt Ereignisse hervorbringen könnten, hält man für unmöglich. Lange Zeit hingegen hielt man es gewöhnlich für selbstverständlich, dass Personen Ereignisse hervorbringen können, und fand es schwer vorstellbar, wie etwas Unbelebtes etwas verursachen soll. Dieses Buch kommt zu dem Schluss, dass es eine Vielzahl von Weisen gibt, wie ein Ereignis eintreten kann. Es entwickelt neuartige Auffassungen von Verursachung, Naturgesetzen, Möglichkeit und Willensfreiheit. Dabei wendet es sich von der Methode der Begriffsanalyse als Methode der Philosophie ab. Einige der ungewöhnlichen Thesen, welche das Buch verteidigt: Modale Fragen sind nicht durch eine Analyse von Begriffen zu beantworten. Ursachen sind nie hinreichend für ihre Wirkung. Naturgesetze enthalten keine Aussagen über regelmäßige Abfolgen von Ereignissen. Freie Personen können Kausalvorgänge in Gang setzen. Freie Handlungen sind mit deterministischen Naturgesetzen vereinbar. Verlag Karl Alber, Taschenbuch, 384 Seiten, 1. Auflage 2009, 49,00 EUR [Zur Bestellung] »


Impressum

Professorenforum - Redaktionsleiter: Hans-Joachim Hahn, Haus des Friedens 1, 35614 Asslar - Tel.: 0641-975 18 60 Fax 0641-975 18 40 - Bildredaktion, Grafik und Layout: Dieter Allgöwer - E-Mail: info@professorenforum.de - www.professorenforum.de - Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Qualität der Dokumente. Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Links zu Webseiten Dritter auf die direkt oder indirekt verwiesen wird, werden als Serviceleistung angeboten. Für die Inhalte, zu denen verlinkt wird, sind die Anbieter der jeweiligen Webseiten selbst verantwortlich.


Newsletter abbestellen: Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie sich bei der folgenden E-Mail-Adresse abmelden: info@professorenforum.de